DEEN?
info
Home » Länder

Indonesien


Das Land Indonesien

Indonesien ist eine Inselgruppe in Südostasien zwischen dem Indischen und dem Pazifischen Ozean.

Das Land verfügt über eine Küste von insgesamt über 54.000 km. Mit einer Gesamtfläche von 1,9 Millionen qkm erstreckt sich Indonesien auf die vier großen Inseln Java, Sumatra, Borneo und Celebes. Daneben gibt es ein knappes Dutzend kleinerer Inseln. Die Hauptstadt ist Djakarta. Die Währung ist die Indonesische Rupie (IDR).

Indonesien rief am 17. August 1945 seine Unabhängigkeit von den Niederlanden aus und erlangte sie offiziell am 27. Dezember 1949. Seither besteht die indonesische Republik in der heutigen Form.

Über 88% der 246 Millionen Einwohner Indonesiens sind Moslems; Christen mit 8% und Hindus mit 2% bilden die größten Minderheiten. Die offizielle Landessprache ist Bahasa. Daneben werden Englisch, Holländisch und einheimische Dialekte gesprochen.

Das Klima ist tropisch heiß und feucht, in den Höhenlagen gemäßigt. Der größte Teil des Landes besteht aus Küstenflachland, im Inland der größeren Inseln gibt es Berge. Der höchste Punkt ist der Puncak Jaya mit 5.030 m.

Indonesien verfügt über reiche Rohstoffvorkommen, vor allem Erdöl, Zinn, Gas, Nickel, Holz, Bauxit, Kupfer, Kohle, Gold und Silber. Der Großteil des Landes ist sehr fruchtbar. Die landwirtschaftlich genutzte Fläche beträgt etwa 18% der Gesamtfläche. Die Staatsverschuldung betrug 2005 über 52% des Bruttoinlandsprodukts. Die Währungs- und Goldreserven belaufen sich auf ca. 30 Milliarden Euro (2005). Trotz eines Handelsbilanzüberschusses (Importen von 60 Milliarden standen im Jahr 2005 Exporte von ca. 80 Milliarden Euro gegenüber) erhält das Land immer noch Entwicklungshilfe in Milliardenhöhe.

Die Wirtschaft des riesigen Mehrvölkerstaats ist durch Krisen gezeichnet. Hohe Arbeitslosigkeit, ein brüchiger Bankensektor, Korruption, schwache Infrastruktur, ein schlechtes Investitionsklima beuteln das Land. Trotz eigener Ölvorkommen muss Indonesien aufgrund des schlechten Zustands der Förderanlagen seit 2004 Erdöl einführen. Die hohen Einfuhrkosten, in Verbindung mit einer unentschlossenen Währungspolitik, führten kürzlich zu einer Erhöhung des Benzinpreises von über 126%. Die daraus resultierende Inflationsrate und Zinssatzerhöhung dürften die Wachstumsrate der letzten Jahre stark dämpfen. Der Tourismus als einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des Landes wird beeinträchtigt durch Terroranschläge und erfuhr Ende 2005 einen weiteren Einschnitt durch die Vogelgrippe, die mehrere Menschenleben forderte.



Umweltschäden entstehen vor allem durch Abholzung von Regenwald , Wasserverschmutzung durch industrielle und Haushaltsabwässer, hohe Luftverschmutzung in den Stadtgebieten, Rauch von Waldbränden (Abbrennen von Regenwald).

Anfang des 17. Jahrhunderts begannen die Holländer, Indonesien zu kolonisieren. Von 1942 bis 1945 waren die indonesischen Inseln von Japan besetzt. Nach der Niederlage Japans am Ende des 2. Weltkriegs erklärte Indonesien seine Unabhängigkeit. Es sollte aber 4 Jahre der Verhandlungen, wiederholten Feindlichkeiten und UN-Vermittlungen bedürfen, bis die Niederlande sich einverstanden erklärten, ihre Kolonie aufzugeben.

Indonesien ist der größte Inselstaat der Welt mit der größten moslemischen Bevölkerung. Das Land hat nach vier Jahrzehnten der Diktatur mit großer Armut, Terrorismus, Reformen, Korruption und Verletzung der Menschenrechte zu kämpfen. Die Demokratisierung schreitet nur langsam vorwärts.

Von dem Tsunami im Dezember 2004 wurde Indonesien am stärksten betroffen. Vor allem die Provinz Aceh wurde stark zerstört. Indonesien erfreute sich damals weltweiter Aufmerksamkeit und großer Spenden. Ein weiteres Erdbeben im März 2005 verursachte starke Zerstörungen auf der Insel Nias. Jedoch hat sich das Land schon wieder gut von den Naturereignissen erhohlt. Besonders der Tourismus hat wieder Einzug erhalten.


Impressum | Allgemeine Geschäftsbedingungen | Inhalt